Monatsarchiv: März 2020

Keine Kommentare

Einstellung Sportbetrieb

Liebe Mitverantwortliche und Mitglieder im Turnverein Remagen,

die Regierungen und die für die Gesundheit verantwortlichen Institutionen haben in den letzten Tagen Verbote und Empfehlungen zur Eindämmung der Gefahren des Corona-Virus veröffentlicht. Diese wirken sich auch auf unseren Turnverein aus. Die Stadt hat heute eine Nutzungsuntersagung veröffentlicht

Unsere Verantwortung für den Turnverein und die gesamte Bevölkerung wahrnehmend, hat der geschäftsführende Vorstand beschlossen:
„Der Sportbetrieb des Turnverein Remagen wird vorerst bis zum Ende der Osterferien eingestellt.“

gez.
Otto von Lom            Jürgen Kausmann             Gerhard Odenthal

Keine Kommentare

Volleyball: Saison der U13w bisher durchweg erfolgreich

Nachdem wir dieses Jahr leider nur ein Team gemeldet haben, hatten wir bisher immer das Luxusproblem, dass sieben Kinder mit zu den Spieltagen fuhren, obwohl offiziell nur sechs Kinder an dem Spieltag teilnehmen dürfen.
Egal ob in Lahnstein, lediglich noch außer Konkurrenz oder zum ersten „richtigen“ Spieltag in Sinzig, waren alle Kinder hochmotiviert zu zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben.
Der letzte Spieltag der in Sinzig stattfand, wurde von dem altbekannten Trainer Otto von Lom betreut, da beide Trainerinnen verhindert waren. Otto freute sich nochmal einspringen zu können und reiste gut gelaunt nach Sinzig, wo bereits alle Kinder mit ihren Eltern warteten.
Im ersten Spiel ging es direkt gegen den TG Konz los. Der erste Satz konnte klar mit einem 25:15 gewonnen werden, daher machte man sich keine Gedanken um den zweiten Satz. Mit Aufschlagfehlern geprägt startete man in den zweiten Satz, konnte hiermit keine Führung erlangen, wodurch es schlussendlich 1:1 stand. Im dritten Satz wieder in alter Gewohnheit konnten die Remagener Mädchen den Satz für sich entscheiden und die ersten Punkte einpacke. Im Zweiten Spiel des Tages gegen den VC Mendig war klar das dies ein schweres Spiel werden würde. Körperlich und technisch Überlegen musste man dieses Spiel mit einem 0:2 hinnehmen.
Danach sollte es gegen den TV Bad Ems gehen. Gegen sie hatte man bereits in einem Vorbereitungsturnier gespielt, weswegen für Otto klar war, das hier ein Sieg her musste. So konnte während dem Spiel viel gewechselt werden und mit guten Aufschlägen, wurde das Spiel 2:0 gewonnen. Auch in der für uns letzten Begegnung des Tages wurde gegen den VfL Oberbieber nichts anbrennen gelassen und auch dieses Spiel wurde mit einem 2:0 gewonnen. Nicht nur Otto freute sich über diesen erfolgreichen Tag, auch Trainerin Viviane war froh, dass ihre Schützlinge die gewohnte Leistung abrufen konnten. Bis zum nächsten Spieltag am 05.04.2020 in Sinzig muss allerdings noch einiges des Geübten in die Tat umgesetzt werden.

Für den TV Remagen spielten: Anna Hübner, Ronja Hübner, Milena Gißler, Danielle Gißler, Lisa Möhring, Stella Stanék und Marika Götzen.

Keine Kommentare

Jahresbericht 2019 des Turnverein Remagen (TVR)

Das Vereinsjahr 2019 verlief bezüglich der Vorstandsgeschäfte recht abwechslungsreich und durchweg erfolgreich.
Gleich am Anfang des Jahres stand die Jahreshauptversammlung mit der Neufassung der Vereinssatzung im Mittelpunkt der Bemühungen. Mehreren Änderungen aus rechtlicher Sicht musste Rechnung getragen werden. So unter anderem ein ganz neuer Paragraph zum Datenschutz. Daneben gab es einzelne vereinsbezogene Umstellungen, beispielsweise zur Besetzung des Vorstands, in dem nun die Funktionen Frauenwartin und Männerwart entfallen. Diese Aufgaben werden -wie bereits vielfach gehandhabt- in den Gruppen mit erwachsenen Aktiven von den Abteilungsleitern wahrgenommen.
Die Jahreshauptversammlung war wie gewohnt mit 92 Teilnehmern sehr gut besucht. Zur Wahl stand auch der Geschäftsführer und Kassierer an. Gerhard Odenthal nimmt diese Funktion schon über viele Jahre umsichtig wahr. Somit war die Versammlung froh, dass sich Gerhard Odenthal zur Wiederwahl stellte. Er wurde einstimmig wiedergewählt.
Ein für den Turnverein ganz bedeutendes Ereignis war die Reaktivierung der Abteilung Leichtathletik durch den Einsatz von Michael Marquart. Er übernahm die Leitung der Abteilung, absolvierte die Übungsleiterlizenz der Stufe C und baute eine neue Kinder-Leichtathletikgruppe auf.
Die Judoabteilung startete einen Selbstverteidigungskurs mit großem Erfolg. Die Teilnehmer meldeten sich überwiegend zu einem Folgekurs an.
Auch das Inlineskating fand einen so großen Zuspruch, dass die Gruppe sogar aufgeteilt werden musste.
Wie können die teils deutlich unterschiedlichen Leistungen der Übungsleiter im Verein gerecht honoriert werden. Um diese Thematik intensiver bearbeiten zu können, richtete der Vorstand eine Arbeitsgruppe, vorwiegend besetzt mit jüngeren Übungsleitern, ein. Diese erarbeitete ein Konzept mit abgestuften Stundensätzen bei unterschiedlichen Leistungskomponenten. In einer gemeinsamen Sitzung des Vorstands mit den Übungsleitern fand das erarbeitete Konzept keinen mehrheitlichen Zuspruch. Es wurde als zu komplex und schwierig in der Anwendung angesehen. So führte der Weg zurück zu den bekannten, aber einfacheren pauschalen Entschädigungsleistungen. Einzig die Leistungskomponente Wochenendeinsätze zur Betreuung von Wettkampfteilnehmern wurde mit Tage- und Übernachtungsgeld in den Entschädigungskatalog neu aufgenommen. Insgesamt wurde eine neue Richtlinie über die Übungsleiterentschädigung verabschiedet.
Nach längeren Vorbereitungen trat der Vorstand des Turnvereins an einem Samstagvormittag im November zu einer Klausur unter der Leitung von Barbara Berg, der Leiterin der Managementakademie des Sportbunds Rheinland, zusammen. Im Mittelpunkt des auf unsere Vereinsorganisation bezogenen Vortrags von Frau Berg standen die seitens des TVR mit mehreren selbständigen Abteilungen zu beachtenden Grundsätze, um die Gemeinnützigkeit und die damit verbundene steuerlichen Sonderbehandlung zu erhalten. In der Diskussion konnten ein paar Ansätze zur Verbesserung der aktuellen Abteilungshandlungen herausgearbeitet werden. Insgesamt ist diese Klausur als eine aus der normalen Vorstandsarbeit herausragende Arbeit einzustufen.
Neben den vier über das Jahr verteilten Vorstandssitzungen traf sich der geschäftsführende Vorstand des Öfteren um aktuelle Themen in der Vereinsführung zu besprechen.
Der Turnverein Remagen präsentierte sich im öffentlichen Bereich durch eine Teilnahme am Info- und Aktionstag „Gesund und selbstbestimmt älter werden in Remagen“. Daneben nahm der Verein im sportlichen Umfeld an mehreren Versammlungen der Sportorganisationen teil.

Keine Kommentare

Wanderbericht Eifelleiter

Nach Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln startete in Niederzissen ein 11-köpfige Wandergruppe unter Führung von Günter Hussong zur 1. Etappe auf der Eifelleiter. Bei nahezu frühlingshaften Temperaturen im Sonnenschein ging es zunächst steil hinauf zum Bausenberg. Erfreulicherweise waren die Wanderwege von den letzten Sturmschäden bereits geräumt worden. Die erste Rast gab es in Waldorf am Picknickplatz des Kinderspielplatzes. Gut gestärkt ging es weiter über Wallers, Kratzhecke, Frankenbach, Heiligenbachtal und Förster-Steffens-Weg zur Schluss-Einkehr (bei Speis und Trank) in die Schäferhütte (Km 12,6 der Tour). Nach weiteren 3 Kilometern endete diese anspruchsvolle, abwechslungsreiche Wanderung – immer noch im Sonnenschein – am Bahnhof Bad Breisig. Copyright bei Günter Hussong. Veröffentlichung auf Facebook ausdrücklich untersagt.

zoom
Keine Kommentare

Wanderbericht Rheinecker-Felsenweg

Diese kurze, jedoch abwechslungsreiche Rundwanderung auf dem Rheinecker-Felsenweg führte an der Mariensäule vorbei nach Rheineck. Nach Überquerung des Vinxtbaches ging es auf der rechten Bachseite (nunmehr in Obergermanien) am Schießplatz vorbei bis zum Campingplatz, wo ein steiler Weg zur Rheinhöhe führte. Ein herrlicher Höhenrundweg (u.a. auf der Himmelsleiter) mit vielen tollen Ausblicken geleitete zum Aussichtspunkt Reutersley. Vorbei an Burg Rheineck ging es wieder nun wieder hinunter zum Vinxtbach. Nach einem Bummel entlang des Rheines und durch den Kurpark gab es bei der Schlusseinkehr im Café Béatrice zum Ausklang noch leckeren Kuchen. Copyright bei Günter Hussong. Veröffentlichung auf Facebook ausdrücklich untersagt

zoom
Keine Kommentare

Wanderbericht Friesdorf

Vom Heiderhof nach Friesdorf gewandert. Mit einer leichten Wanderung wurde kürzlich die Wandersaison 2020 eröffnet.16 Wander(er)/innen starteten am Heiderhofer Waldfriedhof zur einer gemütlichen 10 Kilometer langen Tour. Die Strecke führte über den klassischen Rheinhöhenweg zunächst ins Godesberger Bachtal. Weiter ging es auf der Marienforster Promenade am Godesberger Bach und Mühlenbach entlang zum Draitsch-Brunnen und in den Godesberger Stadtpark. Von hier aus führte der Weg vorbei am Burgfriedhof hinunter zum Promenadenweg am Ortsrand von Friesdorf. Es folgte nun auf dem Pionierweg ein moderater Anstieg im Wald zum Klüfterbach. Durch das Klüfterbachtal ging es schließlich wieder hinab nach Friesdorf, wo an der Bushaltestelle im Bendel die erste Wanderung 2020 endete. Nach der Schlusseinkehr im Restaurant der Godesberger Stadthalle trat die muntere Wanderschar wieder die Heimreise an. Copyright bei Günter Hussong. Veröffentlichung auf Facebook ausdrücklich untersagt.