Geschichte des Karate


Unser Karatestil wurde von Gichin Funakoshi ( 1867-1957 ) auf der Insel Okinawa in dem heutigen Ort Naha entwickelt.

Gichin Funakoshi

Funakoshis Künstlername in der Jugend war „SHOTO“, was übersetzt soviel bedeutet wie „Rauschen in den Kiefern“. Das Wort „Kan“ bedeutet großes Gebäude oder Halle. Funakoshis Schüler nannten so die Trainingshalle.

Es hat nichts mit dem zerschlagen von Brettern zu tun, wie es in manchen Filmen oder Aufführungen dargestellt wird. Es steht weder Sieg noch Niederlage im Vordergrund, sondern die Vervollkommnung des Charakters.

Shotokan Karate basiert auf den Grundwerten der Menschlichkeit, des Respektes, der Disziplin, der Bescheidenheit, der Schnelligkeit und körperlicher Fitness.

Die Achtung vor dem Partner während des Trainings aber auch danach sollte man immer besitzen.

Durch das Training erhöht man die Leistungsfähigkeit und die Konzentationsgähigkeit.

Im Karate gibt es keinen ersten Schlag, es ist die Kunst der Verteidigung.Tatsächlich ist Karate in erster Linie ein Weg, zu sich selbst zu finden und mehr über sich selbst zu erfahren.